IGR Aktuell

Information on sample handling periods for chemical analyses

 

Depending on the type of sample and the desired chemical analysis, there are different handling periods, which we would like to briefly explain to you in the following.

Analyses of glass samples that have just been produced are usually carried out within one to two working days. During this time, the samples are prepared for chemical analysis, digested and analysed together with an internal standard.

Depending on the required analysis, cullet and raw materials require much more complex preparation, such as drying, crushing, homogenising and grinding. In addition, the processing of larger sample quantities is necessary here for reasons of homogeneity. Internal standards - which are, however, quite expensive - are also used for quality assurance in these analyses.

IGR Aktuell

Information zur Probenbearbeitungszeit bei chemischen Analysen

 

Je nach Probenart und gewünschter chemischer Analyse ergeben sich unterschiedliche Bearbeitungszeiten, die wir Ihnen hier gerne kurz erläutern möchten.

Untersuchungen von neu produzierten Glasproben erfolgen in der Regel innerhalb von ein bis zwei Werktagen. In dieser Zeit werden die Proben für die chemische Analyse präpariert, aufgeschlossen und zusammen mit einem internen Standard analysiert.

Scherben und Rohstoffe erfordern je nach gewünschter Analyse eine deutlich aufwändigere Präparation wie z.B. das Trocknen, Brechen, Homogenisieren und Aufmahlen. Zudem ist hier aus Homogenitätsgründen die Verarbeitung größerer Probenmengen erforderlich. Auch bei diesen Analysen werden interne Standards – die jedoch recht teuer sind – zur Qualitätssicherung mit verwendet.

IGR Aktuell

Abgasmessungen im Bereich der Heißendvergütung (HEV)

 

Seit einiger Zeit bietet das IGR für Glashütten Abgasmessungen zur Analyse der Umgebungsluft im Bereich der Heißendvergütung (HEV) an.
Glashütten setzen bei der Hohlglasproduktion sehr häufig Heißendvergütungsmittel (HEV) und Kaltendvergütungsmittel (KEV) zur Oberflächenveredelung ein, wodurch  die Bruchanfälligkeit des Glases reduziert und die Oberfläche hinsichtlich möglicher Kratzerentstehung geschützt wird.

 

Die hierbei typischerweise verwendete Heißendvergütung in Form von Mono-n-butylzinntrichlorid-Lösung (MBTC) reagiert bei Wärme mit Luftbestandteilen (Wasser, Sauerstoff) und bildet giftige Dämpfe aus, so dass toxische Organozinnverbindungen entstehen. Sofern diese nicht vollständig von der Vergütungshaube abgesaugt werden, sondern entweichen, kann dies zu Überschreitungen der Arbeitsplatzgrenzwerte in der Umgebungsluft und damit zu einer Gefährdung der in diesem Bereich tätigen Arbeitnehmer führen. 

IGR Aktuell

Exhaust gas measurements in the area of hot-end coating

 

For some time now, the IGR has been offering exhaust gas measurements for the analysis of ambient air in the area of hot-end coating. 
In the production of hollow glass, glassworks often use hot-end coating agents  and cold-end coating agents for surface finishing, which reduces the susceptibility of glass breakage and protects the surface from possible scratches.

The hot-end coating typically used in this process is in the form of mono-n-butyltin trichloride solution (MBTC), which when heated reacts with air components (water, oxygen) and forms toxic vapours, resulting in toxic organotin compounds. If these are not completely extracted by the tempering bonnet, but escape, it can lead to the workplace limit values being exceeded in the ambient air and thus pose a risk for workers in this sector. 

IGR Aktuell

First analysis of silicon in glass and raw materials by ICP-OES

 

Until now, it has not been possible to determine the element silicon by means of ICP-OES (inductively coupled plasma optical emission spectrometry) because in the standard digestion procedure according to DIN 51086-2 (for testing oxidic raw materials and materials for ceramics, glass and glazes - Part 2), the open complete digestion with hydrofluoric acid-perchloric acid-nitric acid, the element silicon escapes in gaseous form as silicon tetrafluoride and is therefore no longer present in the aqueous form required for analysis.

Success with means of special digestion